Im Rahmen von Wien Modern

  • 24. November 2020, Beginn: 18:00 Uhr*
  • * Hinweis: Die Videos sind ab diesem Zeitpunkt verfügbar.
  • Das Programm ist für diesen Anlass optimiert.

Die ursprünglich geplante Aufführung in der raumspezifischen Mehrkanalfassung im Naturhistorischen Museum wird voraussichtlich 2021 nachgeholt.

Programm

Programmtexte und Biografien der Künstler*innen als PDF ansehen

Steel Girls

Tobias Leibetseder, Astrid Schwarz, special guest: Martina Claussen
Metallusion 10’25 | 2020 | UA Wien Modern

geschweisste Stahlinstrumente, electronics, Mikrophone und devices

 

Volkmar Klien

Performance Apparatur
Anschwellen-Abschwellen 8′ | 2017 | Erstaufführung Ars Electronica Linz 2019

  • Volkmar Klien: Konzept, Komposition, Installation
  • Hannes Köcher: Motorsteuerung, Sensorik
  • Jakob Posti − Produktionsassistenz
  • Video: Roberta Lazo

 

Caroline Profanter

Créatures Composites 10’33 | 2020 | akusmatische Komposition, Stereo | UA

 

João Pedro Oliveira

’Aphâr 11’02 | 2007 | Stereoversion (Original Oktophonie) | ÖEA

  • Video: João Pedro Oliveira

Martina Claussen

Verwoben koloriert 16’10 | 2020 | UA Stereo
für Countertenor, Koloratursopran und Fixed media
Thomas Diestler Countertenor | Elisabeth Hillinger Sopran
Kompositionsauftrag The Acousmatic Project 2020

Verwoben koloriert , eine Erweiterung der kürzlich auf CD erschienen Komposition Verwoben, beschäftigt sich mit Interaktion, dem Nahsein und wieder Wegsein, Verschmelzung, sowie dem Herausschälen aus der Masse.
Die menschliche Stimme als hauptsächliche Klangquelle tritt in Bezug zur Elektronik, lässt sich verbiegen, vervielfältigen, verzerren und schließlich bis zur Unkenntlichkeit verfremden. Im Dialog mit Synthesizer Klängen und zum Klingen gebrachten Objekten entstehen neue akustische Räume, die verschiedenste Assoziationen zulassen.
In Anlehnung an den ursprünglich geplanten Ort der Uraufführung, dem Naturhistorischen Museum in Wien, erklingen ebenso Vogelgesänge, die mit menschlichen Stimmen verschmelzen, um sich wieder loszureißen und in schwindelnde Höhen zu entfliehen.

 

Thomas Gorbach

Impact from Mars 11′ | 2020 | Kurzfassung Stereoversion (Original Oktophonie) | UA

Kompositionsauftrag Wien Modern 2020

 

François Bayle

Toupie dans le ciel (aus Èrophère) 23’40 | 1979-80 | neue Version 2009

  1. éros noir / 1
  2. toupie dans le ciel
  3. éros noir / 2

The substance of this extraordinary piece of music was developed from the actual sound of a spinning top, a melodic-rhythmic pattern, and simple electronic fluxes. There is an inversion of traditional modes of musical composition. While the high-pitches and the rhythmic swing remain imperturbably constant — which means it can be heard as minimalist — variations (stressing, de-synchronisation, variations in density and mobility, etc.) create constant movement, turning the sound material into something virtually living, constantly reaffirming itself, always the same yet renewed. Our attention is caught in a sound nest, defined in the bass by a rolling pedal, and in the treble by uninterrupted cooing, voluble and iridescent, that continuously swells and falls off. But if this music is a lullaby, it is the lullaby of the tiger! This protection conceals ferocity and threat all the more powerful because it does not show itself in the light of day. It is only interrupted by big sounds of rubbing rolling arcs, passing slowly, and sometimes triggering electric outbursts rising in zigzags. During these sound rifts, (which the author calls skies), “the inexorable comes to an end, and suddenly freedom and lightness surges forth” (Bayle).

Régis Renouard Larivière

 

 

Kuratiert von Thomas Gorbach

Produktion The Acousmatic Project

Koproduktion Wien Modern & Naturhistorisches Museum

Video: Elisa Unger